Ich könnt dich grad sowas von………..knuddeln……Negative Gefühle gegenüber Schutzbefohlener und Kunden.

Heute möchte ich über ein Thema schreiben das jeder pädagogischen Fachkraft täglich begegnen kann. Oder sogar jeden Tag begegnet. Wut. Ohh ja, Wut. Dieses Gefühl, wenn sich ein glühender Feuerball in deinen Eingeweiden breit macht und von Sekunde zu Sekunde wächst. Er wartet nur darauf loszubrechen. Aber halt. STOPP! Das ist sowas von gar nicht pädagogisch!!!

Solche und ähnliche Szenarien kommen den meisten ( auch Eltern) bestimmt sehr bekannt vor. Kind(er) flippen aus, drei Stück müssen gewickelt werden und der Kleine Tom tritt einem kräftig gegen das Schienbein weil er nicht die Knete essen darf. Oder 10 Migranten  rushen auf einen zu und wollen Fahrgeld, obwohl sie keine Berechtigung dafür haben.  Sie wollen aber nicht einsehen das es zumutbar ist bis zu 3 Km zur Schule zu laufen.

Und unsereiner muss immer ruhig und cool bleiben. Tief durchatmen und dann mit Engelssttimme erklären was geht und was nicht. FALSCH. Nein, nein und nochmals nein. Auf gut Deutsch: einen Scheiß müssen wir tun. Und jeder der was anderes Behauptet ist entweder einer dieser Wesen die wirklich dauergechillt sind oder schon so abgebrüht das es ihn/sie eh nicht mehr juckt.

Negative Gefühle, gerade Wut, müssen raus. Wenn man Wut immer wieder unterdrückt kann  man nicht nur irgendwann krank werden sondern wird auch zur tickenden Zeitbombe. Stellt Euch vor Eure Wut ist ein Schnellkochtopf. Total unter Druck. Wenn man den Topf nicht Dampf ablässt fliegt er Euch um die Ohren.  Äußert sich dann in Dingen wie fahriges Verhalten, Herzrasen, lautes reden(aka schreien) und grobes Handling von Mensch und Material.

Jetzt höre ich viele sagen: aber mit Menschen  muss man ruhig umgehen. Die soll man doch nicht belasten mit den eigenen Gefühlen. Der Meinung bin ich absolut nicht. Es ist wichtig Kindern und auch Erwachsenen mitzuteilen das man wütend ist. Und warum. Denn sonst verstehen sie einfach nicht was los ist.  Es ist absolut in Ordnung wenn man sagt:

,, Tom, ich bin jetzt wütend auf dich, weil Du mich getreten hast. Deshalb werde ich jetzt weg von Dir gehen damit ich mich beruhigen kann.”

trotz-560-280282

Das funktioniert natürlich nicht bei Einjährigen. Aber klare  Kommunikation und Abgrenzung sind gute Mittel um sich aus dem Gefahrenbereich zu holen. Lieber kurz mal 5 Minuten Auszeit nehmen.

wut

Auch kann man Erwachsenen mal nicht durch die Rose sagen: ,, Ich finde es absolut scheiße das Sie sich nicht an die Regeln halten. Und wenn Sie so weiter machen werde ich Sie eben rausschmeißen.”

Zack! BOUM! Fertig. Absolut notwendig bei absolut resistenten Menschen.

Schluckt Eure Wut nicht herunter. Man kann lernen mit Wut umzugehen , ja, es gibt viele Methoden.  Aber verstellt Euch nicht. Wenn Ihr gerade wütend auf etwas seit, oder vielleicht auf Euch selbst, dann kommuniziert es Eurer Umwelt. Das wirkt nicht nur authentisch sondern ist gut für Eure Seele. Sobald die Wut raus ist habt Ihr wieder genug Platz um alles zu  reflektieren.

 

Warum habe ich diesen kleinen Text jetzt geschrieben? Nun ganz einfach: Selbstreflektion. In der letzten Zeit machen mich schreiende und quengelnde Kinder extrem wütend. So wütend das ich am liebsten mal ausholen möchte… und das ist nicht gut. Das ist auch nicht fair gegenüber meinen Mitmenschen. Ich muss mich jedes Mal wieder an der eigenen Nase packen. Bin ich jetzt wütend weil ich es nicht ertrage, oder bin ich wütend weil z.B das Kind sich einfach wie ein A-Loch benimmt? Oder weil die Eltern sich wie A-Löcher benehmen? Hätte ein solches Verhalten nicht auch verhindert werden können? Wenn es wirklich zu viel für mich ist, und der Meinung bin den Grund für meine Wut zu kennen, dann äußere ich sie. So kann es auch mal vorkommen das ich mich zu Eltern oder deren Anhang stelle und sage: ,, Wissen Sie das mich das Verhalten von Ihnen oder Ihrem Kind wütend macht?” Wenn diese dann verwirrt oder böse zurückschauen nicke ich nur, erkläre mich, und gehe wieder.

Auch auf Arbeit geht es jetzt viel besser seitdem ich meine Damen nicht mehr mit Samthandschuhen anfasse. Der Frustlevel ist deutlich gesunken.

Klar macht einen das nicht beliebt, und man muss sich viel anhören. Aber seitdem ich es so praktiziere schrumpft meine Wutskala. Ich kann wieder gelassener mit meinen Mitmenschen umgehen. Und ich möchte allen Kollegen/innen und Eltern sagen: bevor Ihr platzt lasst Eure Wut raus.

 

 

Advertisements

,,Das esse ich nicht!” Warum so ein großes TamTam ums Essen gemacht wird?!

In den letzten Tagen habe ich viele interessante Artikel und Blogs über das Thema: Kinder und Essen bzw. was Kinder alles nicht essen gelesen. Essen ist ein sehr emotionales Thema, das verstehe ich absolut. Aber ich verstehe nicht warum Eltern es soweit kommen lassen, dass es ihre Kinder schaffen all das auf den Tisch zu bringen was sie wollen oder nicht wollen.

Kleine Kinder kleine Sorgen?

Ich erlebe es oft das gerade Eltern von Kinder im Alter zwischen 1 und 3 Jahren beim Thema Essen/Nahrungsaufnahme sehr empfindlich reagieren. Die meisten haben Angst das ich Kind nicht genug isst. Das es nicht wächst und gedeiht. Aber wenn wir mal realistisch sind: solange Eure Kinder nicht krank sind und immer genug Flüssigkeit zusich nehmen macht es ihnen nichts aus Mahlzeiten auszulassen.  Spätestens wenn richtig Kohldampf herrscht wird gegessen.

Das schmeckt mir nicht???!

Ganz beliebt bei Kids. Noch nie probiert und schon abgestempelt. Es wird sich ja immernoch gestritten wie oft ein Mensch etwas Essbares probieren muss um zu entscheiden ob es schmeckt oder nicht. Bullshit, meiner Meinung nach. Geschmack entwickelt und verändert sich. Mochte ich 10 Jahre lang keine Zucchini koche ich mit  ihr heute viele Gerichte. Im Moment nähere ich mich grade dem Rosenkohl an.

Es ist wichtig das die Kids immer probieren. Und wenn es nur  ein Bissen, eine Gabel voll oder ein Schluck ist. Jedes mal probieren. Sonst kann sich der Geschmack, ob lecker oder bäh, nicht entwickeln.

Verhungern wirst Du nicht!

Hand auf´s Herz. Wie oft habt Ihr den Satz von Euren Eltern gehört? Ich bestimmt 1000000 Mal. Und sie hatten Recht.Wenn es etwas gab was ich nicht mochte: Pech gehabt. Dann hab ich halt Nudeln,Reis oder Kartoffeln pur gegessen. Gab es Suppe oder Auflauf? Na ja dann hatte ich eben Hunger bis zum Abendessen. Extra gekocht wurde nicht. es wurde gegessen was auf den Tisch kommt. In meinen Augen richtig. So habe ich ich nicht unr gelernt vielen Lebensmittel (mehrere) Chancen zu geben, sondern auch die Menschen zu würdigen welche mich ernährten. Mal ganz davon abgesehen das Verschwendung ein No Go war, also wurde das gegessen was da war O_O!

 

Solang Eure Kiddies gesund sind und genug trinken wird es ihnen nicht Schaden ein paar Mahlzeit im Monat auszusetzen.Sie müssen lernen das Ihr, liebe Eltern, am langen Hebel sitzt und bestimmt was es zu futtern gibt. Lieblingsgerichte als Belohnung schmecken dann noch viiieeelll besser.  Wenn ein Kind einmal richtig Hunger hatte wird es mit hoher Warscheinlichkeit kooperativer beim Essen sein.

 

Tante Vanja sagt: Nahrungsmittel sind Luxus, sie sollten von allen mehr Wertschätzung erhalten!

Wie soll man eine Sprache lernen ohne richtiges Programm?

Ich schreibe heute etwas das mir schon lange auf der Seele brennt. Es geht um die Art und Weise wie  Menschen die neu hier in Deutschland ankommen und unsere Sprache lernen sollen.

Öffentliche und Private Bildungsträger richten Integrationskurse ein um genau diesen Menschen zu helfen. Die Dozenten und Dozentinnen tun ihr Bestes, kommen oft an ihre Grenzen und geben nicht auf. Aber geholfen wird ihnen nur schlecht. Bücher, Lernhefte, Lerninhalte sind nur für die wenigsten Asylanten und Migranten sinnvoll.

Analphabeten

Viele Menschen die nach Deutschland können sind Analphabeten. Und das ist nicht deren Schuld. Und nun sollen sie eine Schrift und eine Sprache lernen die oftmals so gegensätzlich sind. Besonders Menschen die z.B. von rechts nach links schreiben und lesen oder Schriften haben die nicht Latein sind haben es schwer sich anzupassen. Es gibt natürlich Lehrbücher die ähnlich wie die Fibeln in der Grundschule sind. Aber die reichen nicht aus um Schrift,Lesen und Sprache zu lernen. Sie sind eher dafür ausgelegt um funktionierende Analphabeten zu helfen.

Wenig Zeit

Ein normaler Integrationskurs dauert 700 Stunden. Das sind 4 Zeitstunden pro Tag, 5 Tage die Woche. So lange haben die Menschen Zeit bis sie unsere Sprache soweit sprechen, lesen und schreiben können um eine Prüfung abzulegen. Das ist wenig zeit für eine enorme Aufgabe. Natürlich kann man Wiederholerstunden beantragen. Aber die liegen zwischen 150 und 300 Zusatzstunden.

Skalierte Prüfungen

Am Ende des Kurses wartet eine Prüfung. Sie besteht aus Hören, Schreiben, Lesen und Sprechen. Jeder Teil wird extra bewertet. Am Ende werden alle Punkte zusammen gezählt und der Punktzahl ein Sprachniveau zugeordnet: A1 ,A2 , B1. Wer es in die B1 schafft kann einen separaten B2 Kurs machen. Klingt ganz gut oder? Oftmals schaffen es viele Leute durch die Prüfung weil sie in den Teilen Hören,Schreiben und Lesen viele Punkte bekommen haben. Die wenigstens erhalten viele Punkte beim Sprechen. So werden sie in ein hohes Niveau eingeordnet obwohl die Sprachfähigkeiten weite darunter sind.

Ohne Sprache keine Arbeit

Diese Integrationskurse sollen unter anderem ermöglichen einen Arbeitsplatz zu finden. Die Realität sieht so aus: wer nicht wenigstens ein B2 Niveau ( in allen Teilen) besitzt wird es sehr schwer haben Arbeit zu finden. Das frustriert. Das macht keine Lust zu lernen.

Was tun?

Die Macher der Lehrwerke und Erfinder der Sprachniveaus sollten noch einmal genau darüber nachdenken für welche Menschen sie eben diese erstellen. Natürlich hat hier jeder die gleiche Chance durchzukommen. Und wer lernt schafft die Prüfung auch. Aber was ist mit all den Menschen die noch nie gelernt haben zu lernen? Was ist mit denen die mehr Motivation brauchen und erst einen Sinn im Lernen finden müssen?

Wir können nur weiter darauf aufmerksam machen das man nicht alle gleich behandeln kann wenn es um´s deutsch lernen geht. Es macht einen riesigen Unterschied ob man Analphabet ist oder aus einem anderen Land kommt und nicht alphabetisiert ist.

Es wird viel Kraft kosten, aber wir müssen versuchen den Menschen zu helfen die wirklich lernen wollen, es aber einfach noch nicht schaffen. Wir dürfen sie nicht abstempeln und als lernunwillig oder faul abwerten.

Das ist aber keine gute Einstellung für eine Pädagogin. ODER???

Es wird Frühling. Hach wie schön. Die Sonne scheint, die Blumen erwachen zum leben….und schon zeigen sich die ersten schwangeren Frauen. Der Frühling hat wohl nicht nur im Tierreich seinen Zauber verbreitet sondern auch in den Schlafzimmern? Jedenfalls beobachte ich wieder gespannt wie viele meiner Freundinnen posten dass sie in Zukunft ein kleinen Erdenbewohner erwarten. Meine Gedanken dazu sind eigentlich immer die gleichen:

  1.  Das freut mich sehr für dich
  2. Hoffentlich wird sie nicht 3 Monate lang durchkotzen
  3. Yeah, meine zukünftige Arbeit ist gesichert
  4. Warum? Waaarrum? Du bist noch sooooo jung!

Unbenannt

3.

2.

1.

Let the shitstorm begin!

Ja, das denke ich mir wirklich sehr oft. Warum junge Frauen (20-26) so früh schwanger werden. Für mich persönlich ist das früh. Normalerweise sollte man da Arbeitserfahrungen sammeln, mit Freunden unterwegs sein und am Wochenende FREIZEIT haben.

Ja, manchmal kann ich verstehen warum Frauen einen Kinderwunsch haben. Besonders diejenigen die selbst keine schöne Familienzeit hatten und dies gerne mit einer eigenen Familie nachholen möchten. Es sei Euch allen gegönnt. Aber sonst?

Wie kannst du als Pädagogin so gegen Kinder kriegen sein?

Das wurde ich schon sehr, sehr oft gefragt. Und ich wurde wohl immer falsch verstanden. Ich bin nicht gegen das Kinder kriegen per se. Ich möchte nur keine Mutter sein. Wer lesen kann ist hier also ganz klar im Vorteil. Und warum ich keine möchte? Na, weil ich Egoistin bin wenn es um mein Leben geht. Wie passt das bloß zu meinem Beruf? Ich mag Kinder sehr, sehr gerne. Sonst hätte ich nicht in Krabbelstuben, KiTas und Horte gearbeitet. Immer erfüllend und immer schön war´s.  Wird sich auch niemals ändern. Aber es gibt hier einen groooßen Unterschied! Die Kinder gehen abends nach Hause. Sie sind nicht mein eigen Fleisch und Blut. Und genau deshalb kann ich so gut mit ihnen arbeiten. eine Bindung aufbauen, immer mit den Bewusstsein dass diese Kindern Eltern haben und ich nur einen Teilabschnitt ihres Lebens begleite. Das reicht mir vollkommen aus!

 

ich-liebe-meine-arbeit-10901343

Ich liebe meine Arbeit. Und deshalb möchte ich sie so lange wie möglich machen. Klar, 40 Stunden Woche ist lang. Aber that´s life. Dafür werde ich ja auch gut bezahlt. Und nach einem Arbeitstag gibt es nichts schöneres als ein selbst gekochtes Essen und dann mit dem Liebsten aufm dem Sofa kuscheln. Herrlich! Oder ab ins Fitness. Die Freiheit zu entscheiden, spontan zu sein. Das gefällt mir besonders gut. Und genau diese Spontanität, welche nur vorhanden ist weil ich a) eben genug verdiene und b) keine Kinder habe, möchte ich nicht verlieren.

Work and Life Balance/Quality time

Hochachtung für alle die eine Familie haben und dann auch noch Vollzeit arbeiten gehen. Dann auch noch ein ausgeglichenes Leben zu führen? Stell ich mir sehr schwer vor. Zeit für sich und/oder für den Partner zu haben ist kostbar und wertvoll. Damit eine Beziehung gut funktionieren kann ist Quality time mit dem Liebsten oder der Liebsten wichtig. Meine bessere Hälfte und Ich arbeiten beide Vollzeit und freuen uns sehr wenn wir uns abends sehen. Und gemeinsam Zeit verbringen ohne gestört zu werden. Genau so genießen wir es unseren individuellen Hobbies nachzugehen.

Rendevouz

Mein jetziges Leben passt so wie es ist, ich möchte und will es nicht ändern!

Meine Freiheit zu genießen fühlt sich toll an. Es ist schön das machen zu können was man möchte ohne das Verpflichtungen dahinter stehen. Ich möchte Essen gehen, dieses Buch kaufen, jenes Kleid, meinem Liebsten eine Überraschung bereiten, meine Mama ausführen und für tolle Urlaube sparen. Ich möchte am Wochenende und im Urlaub bis in die Puppen schlafen und dann im Pyjama rumgammeln bis es Abend wird.

Darum wäre es schön wenn Ihr, die Community, akzeptieren könnten das man auch als Pädagogin kinderlos glücklich sein kann.

Windeltorte DIY: einfacher als gedacht!

Wie versprochen was Neues und Feines auf meinem Blog. Ja, es wird Frühling und viele Kinder schlüpfen^^ So auch in meinem Freundeskreis. Bei einer sehr lieben Freundin ist es bald soweit. Da wollte ich natürlich was Nützliches schenken!

IMG_20170306_144518

Windeln, Windeln und nochmals Windeln. Was brauchen Babys außer Mama? WINDELN. Und da diese Windeltorten gerade im Trend sind, bin ich gleich losgestürmt und eine herzustellen. Ihr braucht:

  1.   100 Windeln
  2. Fläschchen,Nuckis,Söckchen,Creme,Babyöl oder was Euch einfällt
  3. Dekomaterial
  4. Geduld

Und los geht es. Erst einmal die ganzen Windeln zusammenrollen. Ich habe dazu vom Bund abwärts gerollt und zum fixieren Minigummis benutzt. Das sah dann ungefähr so aus:

IMG_20170306_152351

Nun geht es richtig los. Teilt Euch die Winden in 3 Teile auf. Unten  50, für die Mitte 35 und für die Spitze 15 Windeln. Die erste Ebene habe ich auf einem großen Runden Pizzablech zusammengestellt und dann mit einem langen Wollfaden zusammengebunden. Das gleiche habe ich auch auch mit der mitteleren Ebene gemacht. Für die Spitze habe ich meine Silikonbackform missbraucht. Alles schön mit einem wollfaden fixieren. Dann stapeln.IMG_20170306_195936

Zwischen den Ebenen habe ich Faden verwendet um der Torte mehr halt zu geben. Das verschwindet nachher unter der Deko ;). Ich habe einfach 2 Rollen Schleifenband gekauft und dieses um die Ebenen geschlungen. So konnte ich das gelbe Band verdecken.

IMG_20170306_202241

An den Zwischenfäden habe ich Söckchen, Nuckiss und babycreme befestigt. Das hält und sieht niedlich aus. Ebenfalls habe ich kleine Schmetterlinge aus Stoff gekauft. Die haben Klebepunkte, sprich sie haften an der Torte von alleine =) Als Spitze habe eine Flasche benutzt und einfach beherzt in die Windeln gesteckt.

IMG_20170306_202300

Also ich glaube das alles hat ca. 1 1/2 Stunden gedauert und hat großen Spaß gemacht. Versucht es doch auch einmal. Es wird nicht nur die werdende Mama erfreuen sondern bestimmt auch mächtig Eindruck schinden.

 

In ein paar Wochen werde ich mich an einer Windeltorte in Schlossform wagen. Ihr dürft gespannt sein 😉

 

Tante Vanja sagt: 100 Windeln… reichen für…2 Wochen?^^

Reportage,, Unser täglich Tier” rüttelt auf!

Ich habe eben gerade einen Link zugeschickt bekommen. Eine Reportage über die Fleischproduktion in Deutschland. Speziell geht es hier um Huhn/Hähnchen.  Es lohnt sich definitiv sie anzuschauen. Die Reportage ist ab 6 Jahren freigegeben, ich würde aber erst ab 10 Jahren empfehlen. Einige Bilder sind wirklich sehr unschön.

Wir alle Wissen wo unser Fleisch aus dem Supermarkt her kommt. Aus Mega Zuchtbetrieben. Es gibt nur noch wenige Kriterien nach denen Hähnchen gezüchtet werden. Viel Fleisch auf schneller zeit und bei den Hennen viele Eier. 300 Eier in einem Jahr. Ein Hähnchen ist in ca. 1 Monat schlachtreif. Damit das alles klappt werden die Tiere mit Antibiotika gefüttert, denn sie sind durch die überzüchtung und Optimierung sehr anfällig.

Auch Selektion wird immernoch betrieben. Männliche Küken werden entweder vergast oder geschreddert. Zwar haben 1-2 Bundesländer das Töten von männlichen Küken verboten aber ich bin mir sicher das ganz Deutschland fröhlich weiterschreddert. Denn nur durch solche Methoden können wir eben günstig Eier und Fleisch bekommen.

Ich esse sehr gerne Fleisch und Eier. Und ja, ich muss es zugeben, ich kaufe noch oft das günstige Fleisch aus dem Discounter..weil es eben günstig ist. Aber damit ist jetzt Schluss. Ich will lieber viel weniger Huhn essen und dafür nicht nur ein Zeichen gegen dieses Fleischsystem setzen. Nein ich will die Bauern unterstützen. Reguläre Landwirte in der Hühnerzucht erhalten ein püaar jämmerliche Cent für ein Superhuhn. Das ist alles zusammen einfach nur Bah!

Schaut Euch die Reportage an und bildet eine eigene Meinung!

Unser täglich Tier

Psychische Störungen und voll im Leben Teil II

Vicky´s 2 Teil

Wie schon versprochen geht es weiter. huuu das ging aber schnell liebe Vicky!

Dein Gedicht beschreibt sehr gut dass was wir beide und viele andere Menschen Tag täglich durchleben. Natürlich gibt es immer gute Tage an denen man nicht an seine Wächter denkt. Und an denen die Wächter weniger Macht haben.

Aber sind wir ehrlich: es ist unheimlich schwer diese Zeitpuntke abzupassen um zu versuchen sie zu bezwingen. Ohne Hilfe fast unmöglich.

Wir wollen nicht alleine sein, aber wir können oftmals nicht anders.

Wir wollen gerne mit anderen zusammen sein, aber ertragen so viele positive Gefühle auf einmal nicht.

Wir wollen darüber reden, haben aber keine Worte… oder haben Angst das unsere Worte nicht verstanden werden.

Wir sind müde…..oft…weil das was ,,gesunde” Menschen an Regenerationszeit brauchen einfach nicht reicht. Weil unsere Köpfe mit so vielen Gedanken nicht so schnell zurecht kommen…

Wir wollen gerne leben… aber manchmal ist es eben einfach sehr schwer.

Kopf hoch! Es geht weiter. Bin auf jedenfall schon mal gespannt auf das Video Nummer 3!

Psychiche Störungen und trotzdem voll im Leben!

Hallo Ihr Lieben. Tante Vanja meldet sich um mal auf einen besonderen Menschen aufmerksam zu machen. Die Vicky. Vicky und die Tante kennen sich seit einem FSJ ca. 11 Jahren. Da war schon klar: passt wie Arsch uf Eimer. Ich glaube wir waren die Freaks in der Gruppe 😉  Das hat uns auch durchs Jahr getragen( besonders die Abschlussfahrt nach Plön war einfach göttlich, ich sag nur LÖFFELCHEN!).

Aber da ist noch mehr was uns verbindet. Ich würde liebevoll sagen das wir beide psychisch nicht die gesündesten sind.  Und damit umgehen können. Genau wie ich hier in meinem Blog öfters mal über meine ,, Tics” schreibe hat Vicky beschlossen eine kleine Videoreihe auf Youtube zu starten.

Ich möchte sie hier unterstützen und werde jedes Mal wenn ein neues Video erscheint einen neune Blogeintrag gestalten. Passend zum Thema des Videos. Es ist wichtig das verstanden wird das Menschen mit eine psychischen Störung genau so Leben,Arbeiten und Lieben wie Menschen ohne. Wir brauchen weder Extra Würste noch Bevormundung. Also los: schaut Mal rein!

Vicky´s Youtube Video

Wer gerne mehr über psychische Störungen erfahren möchte kann gerne ein Kommentar dalassen. Ich werde dann zu der erfragten Störung gerne einen Blogeintrag erstellen =)

 

 

Bildung adé?!

Die Qualität der Bildung in Deutschland sink. Schleichend aber unaufhaltsam. Woran das liegt? Wenn ich raten müsste würde ich sagen: an den Menschen die bestimmen wer erfolgreich im Leben sein soll und wer nicht. Oder auch: wem man es extrem schwer macht seine Ziele zu erreichen oder eben auch nicht.  Und wem wird dann die Schuld in die Schuhe geschoben wenn Kinder,Jugendliche und auch erwachsene Menschen im System scheitern? Richtig! Den Erzieher/innen, den Lehrer/innen, den Dozent/innen. Das nötige Wissen wäre einfach nicht ausreichend vermittelt worden.

FALSCH! Liebe Obrigkeit welche denk zu wissen was wir Menschen brauchen um Erfolgreich und zufrieden zu sein, lest jetzt einmal genau was in Wirklichkeit abgeht. Und schämt Euch ordentlich denn Ihr wusstet was passiert wenn zu viele Köche im BIldungsbrei herumfuhrwerken.

Starten wir bei den Kleinsten, okay? WTF. Wie kommt Ihr eigentlich darauf das schon unsere Krabbelkinder lernen müssen? MÜSSEN?! Kinder lernen jeden Tag ohne das man ihnen immer wieder künstlich Impulse setzen muss. Aber irgendwelche klugen Köpfe kamen ja auf die Idee Meilensteine der Entwicklung in die Welt zu lassen. Jetzt stehen nicht nur sehr viele Eltern sondern auch Pädagogen unter hohem Druck. Denn sobald nichts nach ,,Plan” läuft muss das ja sofort in einer Entwicklungsverzögerung mit anschließender Therapierung ausarten. Es ist also unseren Kleinsten nicht einmal mehr erlaubt selbst zu bestimmen wann sie laufen möchten? Oder reden? Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich schnell. Und wenn es wirklich komplett aus dem Bild fällt kann man immer noch intervenieren. Kinder sind so flexibel, besonders wenn sie jung sind!

Rüber in den Kindergarten. Hier geht es auch fleissig weiter. Kinder MÜSSEN lernen wie man richtig einen Stift hält oder eine Schere. Weil es sonst in der Schule Probleme gibt.  Aufgaben welche nicht in den Kindergarten gehören wurde diesen zugeschoben. Man setzt kaum noch auf die natürliche Neugierde der Kinder etwas lernen zu wollen. Wichtig ist nur das die Standards wie Sozialverhalten und Feinmotorik bis zum Eintritt der Schule stimmen. Und dieses Konzept stammt nicht von den Menschen die dort im Kindergarten arbeiten. Nein, sie müssen das tun weil es ein Bildungsplan so will. Versteht mich nicht falsch, es ist super wenn Kinder mit Freude beim lernen sind wenn man ihnen etwas anbietet. Aber man sollte es lassen wenn Kinder gar kein Interesse daran zeigen! Kinder welche nicht in die Norm passen haben meist noch das zweifelhafte Glück entweder in ein Vorklasse zu kommen oder noch einmal ein Jahr zurückgesetzt zu werden.  Also müssen sie dass, was sie vorher schon nicht mochten oder nicht wollten ein ganzes weiteres Jahr durchmachen. Da kommt doch Freude auf!

Schule. Unser aller Lieblingsthema. Ich denk mal ein meine Grundschulzeit zurück. In der ersten Klasse hatte ich genau 1 Lesebuch, 1 Fibel und 1 Mathebuch. Das wars. der Rest wurde einfach in 1 Schreibheft geschrieben. Der Lehrer hat viel an der Tafel gearbeitet und freie Übungen gemacht. Unsere Schulranzen waren nicht schwer und unser Köpfe auch nicht. Es hat Spaß gemacht zu lernen weil der Lehrer ebenfalls frei war seine Methoden zu wählen. Heute haben wir das Jahr 2017. Und mir tun die kleinen ABC-Schützen so Leid. 9 Kilo schwerer Ranzen? Weil für jedes Fach Bücher gebraucht werden??? Wirklich? Warum?!  Weil Lernen verkopft wird. Je mehr Lektüre desto besser. Und die Lehrer? Haben zwar gelernt wie man auch anders Unterrichten kann aber wie soll man dem gerecht werden wenn einem Klassen mit bis zu 27 Kindern ( wohl gemerkt 1 – 4 Klasse) an den Hals gehängt werden? Dann müssen Richtlinien und Schuljahresziele erreicht und eingehalten werden. Nur wer wirklich sehr gut ist und seine freie Zeit opfert um Alternativen zu suchen und in den Lehrplan einzubauen kann den Kindern vermutlich auch etwas Spaß an der Schule geben. Wie gesagt, es liegt nicht (immer) an den Lehrern. Es liegt an den Richtlinien an die sie sich halten müssen!

Dieses Bild setzt sich in den weiterführenden Schulen fort. Nicht nur dass Kinder ab der 8 Klasse viel Stoff lernen müssen die gar nicht relevant sind für ihr weiteres Leben (ausser sie wollen Chemiker,Physiker oder Mathematiker werden?!)nein, der Selektionsdruck nicht unheimlich zu. Hauptschule,Realschule,Gymnasium. Die drei schrecklichsten Wörter die es geben kann. Hier entscheidet sich wer weiter kommt und wer es ziemlich schwer haben wird. Sind wir mal ehrlich: wie oft haben wir schon zu hören bekommen das der Hauptschulabschluss nicht nur nichts mehr Wert ist sondern auch ein Beweis dafür wäre das man nicht ganz hell in der Birne ist? So ein Bullshit! Hat jemand vielleicht mal darüber nachgedacht das die Hauptschule so konzipiert ist das es extrem schwer ist auf die Realschule zu kommen. Schüler werden dort schon auf eine Ausbildung vorbereitet( was natürlich gut ist) aber die wenigsten erhalten eine Perspektive für die Realschule. Genau so ist es wenn man von der Realschule auf das Gymnasium möchte. Die Anforderungen sind sehr, sehr hoch. Anstatt dass man die Kinder und Jugendlichen versuchen lässt sich zu beweisen( Probejahr zum Beispiel) müssen sie versuchen Höchstnoten zu erreichen. Aber das Wissen was in der Schule vermittelt wird ist nur ein kleiner Teil den man für das Leben ausserhalb braucht.

Kommen wir nun zu den (jungen) Erwachsenen. Wer durch das Bildungsnetz gefallen ist bekommt natürlich trotzdem die Möglichkeit das man  sich wieder hocharbeitet. In Maßnahmen. Zum Beispiel von der Bundesagentur für Arbeit. Hier kommt es aber darauf an ob man das WILL oder NICHT. Das liegt der Unterschied. Wer weiter machen möchte kommt weiter. Wer nicht will findet Weg um drum herum zu kommen. So, hier sollte nun etwas Greifen das sich Sanktionen nennt. Du fehlst Unentschuldigt? Du pöbelst, störst und wirst ausfallend? Kein Ding! wir kürzen dir dein Geld um satte 60 %. Das hilft vielleicht um wieder klar zu werden? Nein? Okay, nochmal 20%. Das wäre jetzt der Punkt an dem auch der letzte Schnarchsack aufwachen würde. Aber es gibt wirklich Menschen denen es egal ist. Und das sind nicht nur die Teilnehmer. Nein, auch den Fallmanagern. Solange nämlich Teilnehmer in einer Maßnahme stecken fallen sie aus der Arbeitslosenstatistik heraus. BOOM Tschakalacka! Da werden die Guten dann erst einmal zu einem Gespräch geladen. Und dann noch eins, und noch eins. Sanktionen? Pustekuchen. man möchte ja das die Leute trotzdem weiter hingehen. Irgendwie eben.  Hauptsache raus aus der Statistik.

Die Fallmanager machen das aber nicht weil sie faul sind. Nun ja, vielleicht manche schon. Sondern weil sie genau so unter Druck stehen. Wie soll 1 Mensch 35-45 Menschen betreuen wenn es doch nicht mehr als 20 sein sollten? Und sich dabei noch an alle Richtlinien halten welche das Land gemacht hat? Mal ganz davon abgesehen das nicht jeder Klient super mitmacht. Alles nicht so einfach.

Ebenfalls die Einrichtungen für Erwachsenenbildung haben es sehr schwer. Sie sind auf jeden Teilnehmer angewiesen. Jeder Mensch, so doof es auch klingt, bringt Geld. Und nur wenn die Kurse voll sind lohnt es sich auch eine Einrichtung offen zu lassen. Jeder Teilnehmer der unentschuldigt fehlt wird nicht abgerechnet. Nun stell Euch mal vor wie viele Teilnehmer das machen. Viele. Denn sie wissen das es keine Sanktionen geben wird. Das Schlimmste was passieren kann ist das man aus einer Maßnahme raus genommen wird um in eine andere rein gesteckt zu werden. Das war schon der ganze Zauber. Denn auch hier gilt: wer in einer Maßnahme steckt, fällt aus der Statistik raus.

Also wenn die Politiker wieder mal groß tönen das die Arbeitslosenzahlen gesunken sind liegt das nur daran , dass sie sich die Welt machen wie sie ihnen gefällt. Und das sie auch kaum Interesse daran haben etwas an ihrem System zu ändern.

So nun habe ich mich genug aufgeregt über unser so tolles Bildungswesen. Ich möchte noch einmal sagen: es liegt nicht an den Menschen die darin arbeiten. Es liegt an denen die Gesetze,Vorschriften und Pläne basteln um unsere Gesellschaft weiter auseinander zutreiben. Das ist es nämlich was passiert.

 

 

 

,, Du hast kein Kind!?”Warum ich als Nicht-Mutter plötzlich außen stehe.

Als ich mit 19 aktiv in der Pädagogik zu arbeiten begann war es noch kein großes Thema: Kind ja oder nein. Aber die Jahre gingen ins Land und irgendwann… so ab 24, kamen die erste Fragen von anderen Jungmamas: ,, Na? Wann machst du denn ein Kind?”

Okay, ich konnte das noch mit Humor sehen. Die meisten Jungmamas kamen aus der muslimischen Kultur und haben schon sehr jung ihre ersten Kinder bekommen. Für sie war diese Frage nur natürlich. Und ich nahm es ihnen auch nicht übel, war ( und ist) eine ganz normale Frage.

Dann begann mein Studium. Und plötzlich explodierten die Frauen herum. Ab dem 4 Semester hatten wir sogar ein Studienbaby, da eine Mitstudentin schwanger geworden war und den Kleinen dann die letzten 2 Semester mitgenommen hatte. Auch hatte ich 1-2 Mützchen gehäkelt, extra für den Kleinen. Bis dato war ich es gewohnt mich um Kinder von anderen Eltern zu kümmern.

Jetzt arbeite ich mit erwachsenen Menschen zusammen. Ich bin 27 Jahre alt, habe mein Studium erfolgreich abgeschlossen und versuche mir nun meine Zukunft so gut es geht weiter aufzubauen. Ich habe einen tollen Partner und genieße das Leben mit ihm. Und gerade so im Moment ist es für mich schön. Aber es kommt immer wieder: dieses vermeintlich freundlichen Fragen: Und? Magst du nicht auch bald mal Kinder haben? Bist doch im richtigen Alter!

karriere-mutter

Erklärungen wie: ,, Ich möchte erst noch 2-3 Jahre arbeiten!” oder ,, Im Moment bin ich so glücklich wie es ist!” zählen nichts. Man sieht es an den Augen. Die Münder lächeln aber die Augen sagen: Wie kannst du nur kein Kind wollen? Und ich rede hier nicht nur von den Damen und Herren auf meiner Arbeit. Viele Menschen ( welche einmal zu meinem Freundeskreis gehörten) haben sich von mir abgewandt weil ich a) ihre Babyeuphorie nicht teilen konnte und b) mir einfach (noch) nicht vorstellen kann mein jetziges Leben  zu ,,opfern”.

Ich fühle mich unbewusst unter Druck gesetzt. Und das ist grad arg schlimm für mich. Und macht auch nicht Lust auf ein erweitertes Familienleben. Mal davon abgesehen das es noch einige Faktoren gibt die bei mir beachtet werden sollten wenn es um Familienzuwachs geht.

Ich bin froh Freunde wie z.B. die Rabenmutti und ihre Familie zu haben. Ich darf Familie miterleben, mich wohl fühlen, aber ohne diesem Druck ausgesetzt zu werden. Die Zauberbohne ist ein Wesen das ich abgöttisch Lieben kann und darf, die Rabenmutti ist mir eine stets offene und liebenswürdige Gesprächspartnerin. würden wir alle in einem Haus wohnen würde ich für mich sagen: Familienplanung abgeschlossen 😉

 

Also Liebe Menschen da draußen: nehmt mich nicht so hart ins Gericht. Ich möchte mein Leben so leben wir es mir Spaß macht. Wer sagt denn das ich in 2-3 Jahren nicht auch der Meinung bin ein Kind haben zu wollen? Darum…. Leben und Leben lassen!

 

Previous Older Entries