Ein Blick hinter die Kulissen: Ich bau mir eine Kita!????

Viele Menschen halten eine KiTa für ziemlich unspektakulär, ja manchmal sogar langweilig. Die Kinder gehen halt hin um zum Malen, Basteln und singen und später werden sie wieder abgeholt. Je nachdem wie lange der Platz gebucht ist gibt es auch Mittagessen und Snack. Gääähhnnn!

Dabei ist es gar nicht so einfach eine KiTa zu gründen, im Gegenteil. Es gehört einiges an Wissen und Know how dazu um alle Papiere, Genehmigungen, Konzepte, Gelder etc. zu beantragen. Hier bekommt Ihr eine verkürzte Version einer KiTa Gründung.

Schritt 1: Ab zum Jugendamt ( Schritt 1 kommt ganz zum Schluss nochmal!)

Bevor überhaupt an einen Spatenstich gedacht werden kann muss das Jugendamt sein okay geben. Denn im SGB VIII , genauer gesagt im §45 SGB VIII steht geschrieben was es alles braucht um eine KiTa bauen und betreiben zu können. Und nicht vergessen: jedes Bundesamt hat seine eigenen Richtlinien wenn es um die Betriebserlaubnis einer KiTa geht. Wer eine Erlaubnis möchte, der muss sich unter anderem hiermit rumschlagen:

  • 45 Abs.2 : Die Erlaubnis ist zu erteilen, wenn das Wohl der Kinder und Jugendlichen in der Einrichtung gewährleistet ist. Dies ist in der Regel anzunehmen, wenn
  1. Die dem Zweck und der Konzeption der Einrichtung entsprechenden räumlichen fachlichen, wirtschaftlichen und personellen Voraussetzungen für den Betrieb erfüllt sind,
  2. Die gesellschaftlichen und sprachliche Integration und ein gesundheitsförderliches Lebensumfeld in der Einrichtung unterstützt werden sowie die gesundheitliche Vorsorge und die medizinische Betreuung der Kinder und Jugendlichen nicht erschwert werden sowie
  3. Zur Sicherung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in der Einrichtung geeignete Verfahren der Beteiligung sowie der Möglichkeit der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten Anwendung finden.

 

Erlaubnis

Keine Angst, ich werde Euch jetzt nicht weiter mit dem Juristendeutsch erschlagen. Im Grunde genommen will das Jugendamt folgendes: ein Konzept (Aufbau der KiTa, Pädagogische Ziele und Grundlagen etc.), geeignete Räume, genug Personal, Kapital bzw. ein Finanzierungsplan. Jetzt liegt es an den zukünftigen Betreibern die geforderten Punkte einzureichen.

Schritt 2: Das Konzept

So, nun wissen wir also an was wir alles denken sollen. Das Jugendamt hätte gerne ein Konzept. Das ist kein Pappenstiel aber auch kein Hexenwerk. In dem Konzept sollt Ihr erklären wie Ihr Euch die KiTa vorstellt, nach welchem pädagogischen Konzept und Grundlagen Ihr dort arbeiten möchtet. Wie soll der Alltag in der KiTa ablaufen, wie werden die Öffnungszeiten gestaltet? Und ganz wichtig: für welche Zielgruppe wollt Ihr die KiTa eröffnen? 0-3 Jahre oder ab 3 Jahren aufwärts. Im U 3 Bereich gelten noch einmal andere Regeln.

Schritt 3: Das Personal

Bevor man die Erlaubnis zur Eröffnung einer KiTa bekommt, muss man einen Personalplan vorlegen. Das Personal muss eine fachliche, pädagogische Ausbildung absolviert haben. Haushaltskräfte sollten einen hauswirtschaftlichen Beruf erlernt haben. Der Bundeslandabhängige Personalschlüssel erklärt wie viel Personal sie brauchen, z.B.

1 Fachkraft auf 7 Kinder(U3) bei 7-9 Stunden Betreuung.

Personal

Schritt 4: Der Standort und die Räumlichkeiten

Fast geschafft! Jetzt brauchen Wir noch eine Baufläche oder, wenn es freie Häuser gibt, vorhandene Räumlichkeiten. Ihr möchtet eine Nagelneue KiTa? Dann müsst Ihr folgendes beachten!

Nicht überall kann man eine KiTa errichten und betreiben. Als erstes muss man eine Baufläche/ein Gebäude finden, dass nicht die Gesundheit ( körperlich, psychisch) der Kinder und Erwachsenen beeinträchtig (z.B. baut keiner eine Kita direkt neben einer Autobahn, logisch oder?).

Die Räume müssen als gewerbliche Räumlichkeiten ausgewiesen werden, denn Sie erbringen mit der Betreuung von Kindern eine Dienstleistung!

Die Räume müssen nach den aktuellsten DIN-Normen ausgestattet sein. Zusätzlich gelten hier je nach Bundesland individuelle Vorgaben.

Bauarbeiter

 

Schritt 5: Der Finanzplan

Der letzte große Schritt bevor Ihr (hoffentlich) eine Genehmigung bekommt: wie finanziert sich die zukünftige KiTa? Das möchte das Jugendamt, die Kommune/der Kreis auch gerne wissen. Wie viel kostet der Bau bzw. Renovierung der Örtlichkeiten? Wie steht es mit den laufenden Kosten wie Personal, Sachkosten, Spielzeug oder Miete? Ihr müsst genau begründen können wie sich die KiTa finanziert. Z.B kann man nach der Inbetriebnahme zu erwartende Einkünften wie Elternbeiträge, öffentliche Zuschüssen oder Spenden angeben.

Finanzierung

Okay, Checkliste abgehakt? Solltet Ihr jetzt Schritt 2 bis 5 ordentlich gemacht haben dürfte es auch zu einer Genehmigung der Betriebserlaubnis einer KiTa vom Jugendamt kommen. Glückwunsch!

 

Ihr Lieben, ich hab es so knapp wie möglich gehalten. Es ist wirklich nicht einfach eine Betreuungseinrichtung zu realisieren. Es Bedarf guter Planung und Kalkulation und eine Erfahrene Leitung die Schritte 2 – 5 immer im Auge behält. Deshalb: seid Ihr mit Eurer KiTa zu Frieden? Dann denkt ab und zu Mal an die Leitung oder Träger. Sie haben viel Arbeit in die KiTa investiert die Euer Kind jetzt besucht.

Eure Tante Vanja

 

 

 

Advertisements

Manic monday: Sichere Gewohnheit oder Unsichere neue Wege?

Wer über Jahresverträge arbeitet weiß, dass 3 Monate vor dem Auslaufen des Vertrags Jobsuche angesagt ist. Auch auf mich trifft das ab Mai zu. Und ich weiß nicht was ich davon halten soll, ehrlich nicht.

Regelmäßige Leser wissen das es an meinem Arbeitsplatz oft mal ein sehr raues Gesprächsklima herrscht. Bis jetzt bin ich diesen Stürmen entkommen, trotzdem lassen sie mich nicht kalt. Es tut mir einfach Weh, wenn sich Menschen so ,, unterhalten“. Es ist anstrengend und macht auch Angst. Habe ich alles richtig gemacht? Oder doch lieber so? Kann ich jetzt nachfragen oder doch lieber warten? Auf gutes Wetter warten?

Langsam erkenne ich das Muster. Es herrscht mehrere Wochen Ruhe vor dem Sturm. Und dann schwabbt diese Welle an Negativität, Wut und Ausweglosigkeit über die Etage.  Wenn ich kann fliehe ich zu Kollegen. Wenn nicht versuche ich mich zu distanzieren. Ich mag meinen Chef. Wirklich. Aber zur gleichen Zeit weiß ich nicht wem ich heute auf Arbeit treffe. Ich kann sehr viel von meinem Chef bekommen, ja und flexibel ist er auch. Dafür bin ich das dann sehr gerne auch. Aber diese  Ruhephasen werden kürzer, der Sturm wird stärker.

Ich brauche einen sicheren Rahmen um zu leben. Innerhalb meines Rahmens kann ich flexibel sein. Und ja, ich habe gelernt, das Dinge die ich schon geplant habe und so nicht machbar sind, ja die sind dann halt so.

Mein Rahmen wird durch diesen Jahresvertrag beschädigt. Risse, er bröckelt. Auf der einen Seite den Drang neues zu erleben. Und dem Sturm zu entfliehen. Auf der anderen Seite diese Gewohnheit die Sicherheit bietet. Oft schon hab ich gesagt: ,, Ab Mai suche ich neue Arbeit.“ Fest entschlossen. Und dann flüstert diese Stimme im Kopf: ,, Wirklich? Und was ist wenn Du das nicht schaffst? Schau, Du hast Dich so schön eingelebt. Wenn Du eine Verlängerung angeboten bekommst , prima.“ Dieses Hin und Her macht mir nicht nur psychisch zu schaffen, physisch geht es auch drunter und drüber. Ich bin ein Bauchmensch: Krämpfe, Sodbrennen, Durchfall…alles Zeichen für Angst vor der Veränderung. Die Fibromyalgie wütet von Kopf bis Fuß, meine Gelenke schmerzen und versteifen.

Eine Hassliebe sozusagen. Immer da, immer am flüstern.
Eure Tante Vanja

 

 

 

Spontanious sunday: Die (Zimt)Schnecken sind los!

Ich liiieeebe Zimt. Ich verwende ihn in Süßspeisen aber auch in deftigen Speisen. Z.B. in Currys, Soßen oder Salaten. Hat so einen Hauch von Orient. Heute stelle ich Euch mein Lieblingsrezept mit Zimt vor: Kantebulla, schwedische Zimtschnecken. Der Teig ist wirklich ganz einfach und kann schnell in eine vegane Variante umgewandelt werden. Für 14 Kantebuller oder 7 Kantebulla und ein Kantebulla Auflauf braucht Ihr:

  • 1000 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Pk. Zitronenzucker
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 150 g Butter ( für Veganer Margarine)
  • 500 ml Milch (für Veganer Pflanzenmilch)
  • nach Geschmack etwas Kardamom

Für die Füllung:

  • 150 gr Zucker
  • 2-3 TL ZImt
  • 75 gr Butter/Margarine

Den Ofen auf 200 °V Ober/Unterhitze vorheizen.

Achtung! Wer eine Küchenmaschine mit Knethaken hat darf diese jetzt rausholen (ich hab eine hrhrhrhr).  Alle anderen schnappen den Mixer mit Knethaken. Wer gar nichts davon hat braucht jetzt viel Muskelschmalz!

Die Butter/Margarine im Topf schmelzen.

Alle trocken Zutaten in die Schüssel geben. Dann die Butter dazu. Jetzt anfangen den Teig zu kneten. Schluck für Schluck die (Pflanzen)Milch dazu geben. Und nun 10 Minuten kneten(lassen).

Ist die Zeit um? Dann dürftet Ihr jetzt eine schöne, nicht klebrige, Teigkugel in der Schüssel haben. Deckt den Teig (mit Frischhaltefolie) zu und lasst ihn 3 Stunden ruhen.

AUFWAAACHHHEENNN der Teig will gerollt werden. Ich habe aus der Kugel einen Backblechgroßen Fladen ausgerollt.

bty

Die Butter/Margarine schmelzen. Diese dann auf dem Teig verteilen. Dann das Zimt- und Zuckergemischt verteilen. Ich nehme einen Backpinsel dazu. Wenn alles verteilt ist den Fladen zu einer Rolle rollen.

bty

Jetzt könnt Ihr selbst entscheiden. Wollt Ihr trockene Schnecken, dann schneidet immer 4 cm breite Stücke aus der Rolle. Wollt Ihr die Kantebulla in der Auflaufform dann schneidet 6-9 3 cm breite Stücke ab und legt diese in die Auflaufform. Beides kann bei 200 °C für 10 Minuten in den Ofen.

Die Kantebulla aus dem Ofen holen und nach Geschmack noch mal mit Zimt und Zucker bestreuen. Für den Auflauf 100 g Puderzucker mit ein paar Spritzer Zitronensaft und Wasser mischen. Den Guss über den Auflauf geben.

 

So, ich hoffe Ihr werdet Spaß und Genuss mit de Rezept haben.

 

Eure Tante Vanja

 

Windel Frei? Das ist sowas von 1990!

Tante Vanja war auch mal klein ( unglaublich, was?) und ging mit 3 Jahren in den Kindergarten.  Und war Winde frei. Oh ja. Denn man durfte damals nur in die KiTa wenn man keine Windeln mehr getragen hat. Ich sollte ein ,, großes Mädchen“ sein das alleine auf´s Klo geht. Zum Glück gab es Kinderklos in der KiTa..

2 1/2 Jahre später. Mein Bruder will in den Kindergarten gehen. Er darf auch, aber nur wenn er keine Windeln mehr trägt. Ruck Zuck war er trocken und durfte sogar schon mit 2 3/4 Jahren in die KiTa.

Nur weil ein Kind keine Windeln mehr trägt heißt es noch lange nicht das es ,,sauber“ ist. Komische Bezeichnung…,,sauber“. War man mit Windeln dreckig? Na is ja auch egal.

Spulen wir mal 13 Jahre vorwärts. Tante Vanja macht ein Praktikum in ihrer alten KiTa. Ich hatte mich schon auf eine Windelfreie Zeit eingestellt da kriege ich erklärt: ,, Nein nein. Heute müssen die Kinder nicht mehr mit 3 sauber sein. Die können auch ruhig noch in Windeln bleiben!“ Aha?

Noch Mal ein paar Jahre später. Tante Vanja hat ihre Ausbildung abgeschlossen und beginnt in einer KiTa zu arbeiten. Es gab zwar ein Wickelraum, aber keine Windelkinder. Cool! Dachte ich… bis zu dem Tag an dem 1 Kind mit Windeln kam. Leute, ich hab noch nie so gestresste Kolleginnen gesehen. Kann ein Windelkind denn so dramatisch sein? Jein…

Der Ablauf in einer KiTa mit ca. 80 Kindern muss gut geplant werden. Jetzt kam da ein süßer, knuddeliger Junge mit Windeln und schafft es tatsächlich 3-4 Wochen das Chaos in der KiTa toben zu lassen. Warum? Nun weil im KiTa Ablauf keine Windelkinder eingeplant sind. Obwohl….die Kinder müssen doch jetzt nicht mehr Windelfrei sein?!

Ich möchte hier jetzt einmal die Sicht als Pädagogin zeigen: mir persönlich ist es schnuppe ob ein Kind eine Windel trägt oder nicht. Aber ich muss auch zugeben: je weniger Personal man hat desto schwieriger wird es das Wickeln angenehm für beide Parteien zu gestalten. So sah es oft in meinem Kopf aus:

Tante Vanja´s Hirn: Okay, wir haben einen Ablauf. Okay, wir hatten lange keine Windelkinder. Und jetzt das? Waruummmm? Wer passt in der Zeit auf die Gruppe auf wenn ich wickeln muss? Kann das vllt auch 10 Minuten warten? Nein… es beginnt zu riechen. Mist Mist Mist. Und na klar, jetzt wird der Becher mit Milch umgekippt. FUCK! Keine Windeln mehr… ich hab doch einen Zettel ans Fach geklebt. Vllt gibt es hier ja noch…. neeeiiiinnn nicht lospullern….Ich brauch n neues Hemd….aber eigentlich ist das ja süß. So wie der Kleene da liegt und spaß dran hat wenn ich so tu als ob ich sein Füßchen fresse…. Hab ich da eben ein ,, Bonck“ gehört? Oh nein… da is bestimmt jemand *Kollegin reißt die Tür auf* HILFFÄÄÄÄÄÄ die 4 Jährigen haben die Kontrolle über den garten übernommen…..

Nein, so dramatisch was es noch nie. Anderseits hab ich n sehr schlechtes Gedächtnis *hihi*.

Wir sind hin und her gerissen. Auf der einen Seite ist das ne prima Zeit um eine schöne Beziehung aufzubauen. Wickeln ist sehr intim und sollte möglichst entschleunigt sein damit man sich ganz auf das Kind konzentrieren kann.  Auf der anderen Seite tob der Alltag. Je nach dem welchen Bereich man abdeckt ( bitte nicht den Sportraum, bitte nicht…) muss es rucki zucki gehen.  Leider kann man sich nicht in zwei Teile schneiden. Besonders an den Nachmittag kann es schon mal knapp mit dem Personal werden ( verständlich, die meisten Mitarbeiter haben selber Kinder!). Man versucht die größten Räume oder den Garten zu öffnen damit man möglichst alle im Blick hat und die Zeit bis zum Feierabend heil und ohne Aua´s übersteht.

Aber egal wie chaotisch es ist. Es muss jedes Kind gewickelt werden. Egal ob volle Windel oder nicht. Man kann Wickelrunden mit dem allgemeinen ,, Wir gehen jetzt noch alle Mal Pipi machen vorm Essen!“ ansagen timen. Man kann einen Flurdienst planen der Vormittags zwischen den Räumen pendelt um Kinder zu anderen Räumen zu begleiten, eine Kollegin mal ablöst damit die Pipi machen kann oder eben die Wickelkinder holt und diese wickelt. Bzw. den Schnuppertest macht. Kennen wir das nicht? Diesen Move wenn man sich runter beugt und die Nase fast im Kinder versenkt um zu erschnuppern wie voll die Windel ist? Haaachh ja XD

Meine lieben Kollegen/innen. Wickelkinder sind kein Grund zur Panik. Hey, wenn Ihr jetzt schon einen gut getimten Ablauf habt, dann dürfte es ein Klacks sein die Windel time auch noch unter zu bringen. Ihr baut nicht nur ne tolle Beziehung zu dem Kind auf, ihr nehmt dem Kinder und dessen Eltern einen enormen Druck.  Das ist ein großes Geschenk. Arbeitet mit den Eltern. Überlegt gemeinsam die nächsten Schritte in Richtung Windelfrei! Ihr schafft das! TSCHAKA!

 

Eure Tante Vanja

 

 

 

Manic monday: zum heulen Lecker! Zwiebelsuppe

Als kleines Mädchen ist meine Familie manchmal zur Hähnchenfarm gefahren. ich weiß nicht ob dieses Restaurant wirklich so hieß oder es einfach allgemeingültig einfach die Hähnchenfarm war. Jedenfalls war es immer was gaanz besonderes. Wir Kinder konnten draußen rumhopsen, konnten die großen Bernhardiner streichen oder haben Josef, dem Wirt zugeschaut wie er Hähnchen und anderes Fleisch auf riesigen Spießen durch die Gasträume trug und an den Tischen servierte. Sehr cool. Ach ja, die hatten da auch große Aquarien. Da standen immer Bänke davor, man konnte stundenlang den Fischen zuschauen.

Wir ( die Kids) aßen am liebsten Hähnchen mit Pommes. Meine Mama aß gerne zur Vorspeise Zwiebelsuppe. Irgendwann bin ich auch mal auf den Geschmack gekommen. Die Kombis aus der Süße der Zwiebeln mit dem würzigen Käse und die schön matschige Scheibe Weißbrot war einfach genial.

Long Story short: ich musste einfach wieder an diese Zeit denken. Und ich verbinde Zwiebelsuppe einfach mit unbeschwerter Kindheit, der Hähnchenfarm und unseren Familienausflügen.

Darum habe ich beschlossen heute einmal eine Zwiebelsuppe zu kochen. Sie geht schnell, ist einfach zubereitet, günstig und zu tiefst befriedigend.

Ihr brauch für ca. 3-4 Personen:

  • 6 – 8 Mittelgroße Gemüsezwiebeln, geschält und in Ringe geschnitten
  • 1 Liter Rinderbrühe
  • 25 g Butter für die Suppe
  • 25 g Butter für das Weißbrot
  • 3 Knoblauchzehen
  • TK Kräutermischung
  • etwas Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika
  • 2- 4 Scheiben Toastbrot oder in Scheib geschnittenes Brötchen

Let´s start!

Also: ein großer Topf und ein kleiner Topf. In beide Töpfe je 25 g Butter schmelzen. Ist die Butter geschmolzen? Dann die Knoblauchzehen fein hacken und in den kleinen Topf geben. Die Zwiebel kommen in den großen Topf. schön anschwitzten bis die Zwiebeln langsam glasig werden.

bty

Nun kommt ca. 1 TL der TK Kräuter in den kleinen Topf. Bevor die Zwiebeln mit der Rinderbrühe abgelöscht werden rührt bitte 1-2 EL Mehl unter. Das sorgt dafür das die Suppe dann beim aufkochen eindickt. Mit  Pfeffer, Salz, Paprika und Muskat abschmecken. Während jetzt alles lustig vor sich hin kocht sollte der Ofen auf 200 ° C vorgeheizt werden.

btyJetzt kommt das unverschämt gute. Nehmt Euer Toast oder geschnittenen Brötchen. Füllt die Suppe in eine Ofenfeste Form. Dann wird der Toast auf die Suppe gelegt. Schön zudecken! Im Anschluss die Butter-Knobi-Kräuter Tunke über das Brot verteilen! Zum Schluss Käse drüber reiben. Der Käse darf ruhig etwas intensiver schmecken. Das ganze für 10 Minuten bei 180 ° C in den Ofen. FERTIG!

btySexy, oder? Na ja alles is sexy wenn Käse dabei ist =) Die Portion macht 3 Erwachsene mehr als satt. Simpel, günstig, prima zum Reste verwerten.

Was ist denn Euer liebstes Suppenrezept? Verratet es mir doch in den Kommentaren =)

N Guten!

 

Eure Tante Vanja

 

 

 

Shout out sunday: Arbeiten bis zum ausrasten oder wie verbrate ich mein Personal in wenigen Monaten?

Jeder Tageszeitung, alle Nachrrichtensender…. alle schreiben immer in großen Lettern: Wir brauchen mehr Fachpersonal. Wir müssen dies abdecken und jenes betreuen. Und keiner, nein wirklich keeeiiinnnerr, will in sozialen oder Pflegeberufen arbeiten. Deshalb muss ja auch Personal aus dem Ausland geholt werden.

Nichts gegen Personal aus dem Ausland. Ich kenne sehr viele kompetente Damen und Herren die in ihrem Berufen fantastisch sind. Und nein, die nehmen uns nicht die Jobs weg ( South Park.. warum , waruumm?), sondern sie akzeptieren die Konditionen zu denen sie arbeiten sollen.

Ich persönlich habe das Gefühl das viele Einrichtungen Städte, Landkreise oder gar ganze Bundesländer darauf spekulieren günstiges Fachpersonal zu bekommen. Warum eine Person für 1800 € Netto einstellen wenn Menschen aus Polen, Rumänien oder anderen Ländern schon für 1000 €  arbeiten? Ganz ehrlich, warum denn auch nicht?

So viel dazu. Ich möchte hier nicht auf dem Geld rumhacken, sondern auf den Umständen die uns geliefert werden. Und die sind oftmals schwer zu ertragen. Schauen wir uns allein schon mal die Anforderungen an.  Staatlich ausgebildet und anerkannt, am besten schon 10 Jahre Arbeitserfahrung.  Noch besser wenn ein Studienabschluss dazu kommt. Keine Kinder, bitte keine Kinder. Die stören nämlich nur, die sind nicht effizient. Das Personal könnte ausfallen wenn die Kinder  krank werden. 39 bis 45  Stunden/Woche. Der Ausbildung nicht angepasstes Gehalt. Jahresverträge. Keine Garantie auf Übernahme.

Krankenpfleger/innen, Altenpfleger/innen, Erzieher/innen , Lehrer/innen… die Liste könnte ewig so weiter gehen. Alles sollen wir können. alles sollen wir stemmen. Mit einem Lächeln im Gesicht. Keine Ansprüche, kein Hinterfragen. Dankbar sein überhaupt Arbeit zu haben.

Was macht das mit uns? Hier mal nur eine kleine Liste welche gewichtige Konsequenzen nach sich trägt.

  • Angst: die Angst den Vertrag nicht verlängert zu bekommen
  • Angst um die eigene Existenz
  • Enormer Druck : das Leben will bezahlt werden
  • Extreme Flexibilität egal um welchen Preis
  • Kinderwunsch? Kann man sich schon fast abschminken

Die Liste könnte ewig so weiter gehen.

Kann man da nichts tun? Klar kann man. Aber es hängt vom Arbeitgeber ab wie viel er für die Gesundheit und Zufriedenheit seiner Mitarbeiter zahlen möchte. Supervision? Probleme könne ja auch so angesprochen werden.  Der Kollege ist krank? Zum Glück steht in Ihrem Arbeitsvertrag das Sie  flexibel überall eingesetzt werden können ( auch wenn das gar nicht Ihr Aufgabenbereich ist). Mehr Personal? Wieso? Das hat doch die ganzen Jahre mit minimalster Besetzung geklappt. Sie sind krank? Nehmen Sie ne Tablette, ist noch keiner an Büroarbeit zu Grunde gegangen.

Die permanente, fordernde und leistungsfordernde Gesellschaft macht und krank. Sie erwartet Supermenschen die keinerlei Probleme haben oder machen werden. Wer am längeren Hebel sitzt kann natürlich noch mehr Leistung fordern. Darf sich aber dann nicht wundern wenn von jetzt auf Gleich das Personal wegbricht.

Ich hatte eine Kollegin die mit 30 einen sehr schweren Burn Out hatte. Sie fast ein halbes Jahr krank geschrieben weil sie mit der permanenten (über)forderung des Arbeitsgebers nicht mehr zurecht kam.

Es gab und gibt heute immer noch Tage an denen ich Tage lang psychosomatische Beschwerden habe weil es mir alles zu viel wird. Mein ganzer Körper ist ein Schmerz. Keine Tabletten helfen. Ich muss da durch. Weil auf Arbeit keinen größeren Wert auf Seelenhygiene gelegt wird. Dem Personal keine Chance gibt auch mal Supervision zu machen oder sich mal in einem geschützten Rahmen, in dem jeder gleich ist, sich so richtig auszukotzen. Warum nicht? Weil die Leitung der Meinung ist mit Arbeit kann man alles heilen.  Man muss nur mehr Arbeiten dann geht alles.

NEIN!

NEIN!

NEIN!

Kann man nicht. Will ich nicht.. sehe ich nicht ein. Und trotzdem fällt mir dann die oben genannte Liste wieder ein. Ich muss mein Leben finanzieren. Ich darf keine Lücken im Lebenslauf haben. Ich muss die Leistung bringen um weiterhin Arbeit zu bekommen. Ich muss brennen. Brennen. Und irgendwann verbrennen. Ausbrennen. Zu Asche werden. Und dann wird jemand anderes meine Position einnehmen und brennen.

Noch brenne ich, denn ich liebe meine Arbeit. Aber irgendwann ist die Liebe nicht mehr in der Lage dieses verzehrende Feuer in Schach zu halten.

Licht aus….und wer zündet uns jetzt wieder an?

 

 

Manic monday: Geschmäcker ändern sich

Als Kind habe ich sehr gerne Kartoffelpuffer gegessen. Schön mit Apfelmus oder , typisch Ami, Ketchup 🙂 Ich weiß gar nicht mehr wann ich angefangen hab sie nicht mehr zu mögen. Irgendwie hab ich einen Ekel gegen diese Kartoffelfladen entwickelt. Alleine der Geruch drehte mir den Magen um.

Ich danke meiner Mama die nicht so oft Kartoffelpuffer gemacht hat, bzw. nur dann wenn ich nicht mitgegessen habe. Thank you!

Jetzt ist es aber so das mein Freund sehr gerne Kartoffelpuffer ist. Da ich mich vehement dagegen gewehrt hatte welche zu machen blieben ihm nur die TK Puffer. Und dann auch nur wenn ich nicht in der Nähe war.

Letzten Samstag kamen wir wieder auf das Thema: er würd gerne mal wieder Kartoffelpuffer essen. Ich: Ihh Bäh!

Heute saß ich im Büro und mir kam gerade der Gedanke: Warum eigentlich? Warum mag ich die nicht? Der Anstoß dieses Gedanken kam mir als ich mein Chef anschaute. Chef mag viele Dinge nicht. Das find ich immer Schade, denn Chef verpasst dadurch viele kulinarische Schätze. In den letzten  1 1/2 Jahren durfte ich die Somali-,Äthiopische-, Afghanische-, Kurdische-, Türkische-, Russische-, Spanische-, Vietnamesische- Bulgarische-, Rumänische und Polnische Küche kennen lernen. Einzigartig, bunt, voller Geschmack welcher nur erahnen lässt was da noch in den Ländern versteckt liegt. Ein Traum für alle die gerne neue Gerichte probieren wollen.

Nun Gut. Ich hab ja auch gelernt Rosenkohl zu essen ( nur mit Käse!!!!), warum denn nicht auch wieder Kartoffelpuffer? Okay! Heute Abend war es soweit. Ich hobelte Kartoffeln, ließ das Öl in der Pfanne heiß werden. Schwiegermama stand neben mir und leistete Schützenhilfe. Ich war sehr froh das sie da war, konnte meine Mama ja nicht so einfach nur wegen Kartoffelpuffer 80 km einfach fahren. Und los ging es. Kartoffeln, Eier, Mehl, Salz und Pfeffer. Öl heiß genug? Und rein damit.

Dann kam die Person der Stunde: mein Menne. Ich war insgeheim etwas nervös. Ob sie schmecken? Selbst eingemachtes Apfelmus und Kartoffelpuffer. Er mampfte zufrieden, ich schnitt mir ein Stück Puffer ab und aß. Und siehe da…es schmeckte. Nach so vielen Jahren. Sie waren sogar lecker. Und ich um ein Rezept reicher.

 

Was ich damit sagen möchte: Geschmäcker ändern sich. Gerade bei Kindern ist das so. Habt Geduld. Es kann nämlich passieren dass das meistgehasste Essen plötzlich zum Favorit wird.

Was habt Ihr früher gerne gegessen und Heute nicht mehr? Lasst mir eine kleine Nachricht da, ich würde mich sehr freuen 🙂

Eure Tante Vanja

Spontanious sunday: Auch Erwachsene fremdeln.

Ich bin Vanja, 28 Jahre alt, Sozialpädagogin und ich fremdel. Sogar ziemlich stark. Jetzt fragt sich bestimmt jeder: Hä? Aber das machen doch nur kleine Kinder!? Nein, eben nicht. Kind sind direkt und zeigen deutlich wenn sie fremdeln. Sie weinen, schreien, wollen zu ihren Bezugspersonen, wollen auf den Arm. Ehrlicher geht es nicht. Fast schon beneidenswert.

Du bist erwachsen, benimm Dich auch so!

Wir Erwachsenen können das nicht mehr so einfach ausdrücken. Es wird von Uns erwartet, dass Wir uns zusammenreißen. Schließlich sind Wir ja keine Kinder mehr.  Unsere Gefühle müssen tief eingeschlossen werden, denn die Großen müssen ein produktives Mitglied der Gesellschaft sein. Da passen Ängste nicht rein. ,, Benimm Dich nicht wie ein Kind!“ oder ,, Du bist erwachsen, benimm Dich auch so.“ Ja aber wie denn? Was soll ich tun wenn diese negativen Gefühle auftauchen? Wohin damit und wohin mit mir?

Stress , Reizüberflutung und Angst vor Fremden

Je älter ich werde, desto mehr habe ich das Gefühl Gruppen jeder Größe immer weniger ertragen zu können. Ich sage bewusst ertragen, denn es ist im Grunde nichts anderes.  Sobald ein Geburtstag, eine Feier oder Fest ansteht steigt mein Stresslevel. Auch wenn ich weiß das diese Veranstaltungen noch Wochen hin sind, es stresst mich. Weil ich nicht weiß wie es mir an dem Tag geht, ich nicht weiß ob ich stabil genug bin. Und vor allem habe ich Angst den Gastgebern den Abend zu versauen. Und auch meinem Freund.

Mich in eine Gruppe zu integrieren fällt mir leichter wenn ich die Menschen kenne. Freunde zähle ich zum Kreis meiner Familie. Da ich meine Familie über alles Liebe ist es einfacher loszulassen und mich gegen die bösen Gedanken im Kopf zu wehren. Kommen Fremde dazu wird es schwierig. Zu viel Input. Zu laut, zu viel, permanentes Überlegen wie ich mich benehmen muss um nicht aufzufallen. In meinem Kopf summt es, zu viele Informationen auf einmal.

Krallen ausfahren

Je größer die Gesellschaft desto schneller tritt die Reizüberflutung ein. Die inneren Stimmen und die außerhalb meines Körpers machen krach. Die Ohren klingeln, mir wird heiß oder kalt. Ich bin nicht in der Lage angemessen zu reagieren. Was ich dann tue? Ich lehne alles ab was man mir anbietet. Das sind noch ,, nette“ Reaktionen. Je schwerer es ist mich an meine Umgebung anzupassen desto aggressiver werde ich. Möchte ich nicht, kann es aber einfach nicht steuern. Einige geliebte Menschen haben das schon abbekommen und das tut mir sehr leid. Aber wie soll man das erklären was in mir rumtobt und will das ich meine Beine in die Hände nehme und fluchtartig davonrenne?

Fremde machen mir Angst

 

anxiety-1157435_960_720

Ja, das ist wirklich so. Von außen sehe ich ganz normal aus. Innerlich springen alle Fluchtreflexe an. Ich rede mit Dir? Natürlich, das wird ja erwartet. Es wäre nicht passend wenn ich plötzlich versuche mich im Badezimmer einzusperren. Plaudern? Klar…. wenn ich danach 30 Minuten schlafen darf um meine Akkus wieder aufzuladen.

Es ist einfach so unglaublich anstrengend Fremde zu verstehen. Eigentlich sollte man sich einfach unterhalten und sich nichts dabei denken was mein Gegenüber von mir hält. Mein Kopf spielt mindestens 3 Szenarien durch während wir ur die üblichen Floskeln ableiern.  Wie geht es Dir? Gut, danke ( ich möchte hier nicht sein!). Und Dir? ( Du willst bestimmt genau so wenig die Wahrheit hören wie ich!). Und so hangelt man sich durch den Tag/Abend.

Versteht mich nicht falsch. Es gibt einige Menschen denen ich ohne mit der Wimper zu zucken erklären kann wie es mir wirklich geht. Auch wenn wir uns schon Monate nicht gesehen haben. Ich weiß einfach genau das sie verstehen wenn ich sagen: ,, Beschissen!“ Die keine Floskeln von sich lassen, sich neben mich setzten und sagen: ,,Ich weiß wie Scheiße das alles ist, aber wir haben dich trotzdem lieb!“ Da kann ich mich fallen lassen.  Ich sehe dann einfach meine Familie, eine Große Familie denn meine Freunde gehören zu meiner dazu, und habe nicht das Gefühl mich zurückhalten zu müssen. Dafür bin ich unglaublich dankbar.

Meine Lieben, das geht an Euch. Die, die mich schon so lange begleiten. Die meine Launen und Phase ohne Murren mit mir durchgemacht haben. Die mich nicht als ,, verrückt“ abgestempelt haben sondern genau dann, wenn ich mich am meisten gesträubt habe, in die Arme genommen haben. Ich liebe Euch, wirklich. Auch wenn ich es auf eine ungewöhnliche Art zeige.

Danke das es Euch alle gibt!

 

 

 

Manic Monday: Muffins und Salat!!!!!!

Hallo meine Lieben =) Leider musste ich Euch gestern vertrösten, aber es ging drunter und drüber, da habe ich es einfach nicht geschafft zu schreiben. Aber als kleinen Trost verrate ich Euch 2 meiner Lieblingsrezepte. Das eine süß und das andere herzhaft.  Und auch leicht nachzumachen. Wer also seine Kids mitmatschen lassen will, hier kommt die Chance!

Maulwurfkuchenmuffins!

Diese leckeren Dinger welche Ihr im Beitragsbild sehen könnten. Maulwurfkuchen in kleine aber mit großem Geschmack! Da die Muffins ohne Mehl gebacken werden sind sie für Menschen mit einer Gluten Unverträglichkeit bestens geeignet. Da ich Diabetiker im Kollegium habe, hab ich hier anstatt Zucker Süßstoff benutzt. Aber jetzt genug geredet. Jetzt wird gebacken!

Wie immer den Ofen auf 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen. Ihr braucht:

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Kokosraspeln
  • 250 g Naturjogurt
  • 25 g Butter, zimmerwarm
  • 5 ml Süßstoff
  • 4 Eier, M
  • 1 Päckchen Backpulver
  • das Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 3 EL entölter Backkakao

Für die Füllung brauch Ihr:

  • 400 ml Schlagsahne
  • 8 Blätter Gelatine
  • 2 riefe Bananen
  • Zartbitterschokolade Raspeln

 

UUUUND LOOOSSS GEEEHHHTT´SSSSS!

Die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen lassen.

 

Die Eier, den Jogurt, die Butter und den Süßstoff schön schaumig schlagen. Wenn die Masse schön schaumig und viele Bläschen hat könnt Ihr anfangen langsam das Vanillemark, das Salz und den Backkakao unterheben.

bty

Habt Ihr das gemacht? Dann bitte jetzt die gemahlenen Mandeln zur Masse dazu geben und kräftig mit dem Mixer unterheben.  Ist das passiert kommen noch die Kokosflocken und das Backpulver dazu.

bty

Zum Schluss die Kuvertüre dazugeben und noch mal ordentlich durchmixen.

bty

Das Muffinblech mit Förmchen auslegen. Achtung! Die Muffins gehen nicht so auf wie Muffins mit Mehl. Deshalb mach die Förmchen gut voll. Aus dieser Masse habe ich 12 Muffins raus bekommen. Alles aufgeteilt? Dann ab in den Ofen. 15-20 Minuten. Nach 15 Minuten Stäbchentest machen. Klebt nichts mehr an der Nadel/Gabel können die Muffins raus und auskühlen.

Nun zur Füllung. 8 Blatt Gelatine im kalten Wasser aufweichen.  Aus der Schüssel nehmen und gut abtropfen lassen. Die Sahne in ein hohes Gefäß füllen. Die Gelatine in einen Topf geben, schmelzen lassen. Ist die Gelatine flüssig, gebt 2-3 El Sahne dazu, rührt einmal um. Jetzt anfangen die Sahne steif zu schlagen. Während Ihr das tut das Gelatine/Sahnegemisch langsam in die restliche Sahne fließen lassen. Ist die Sahne fest geht sie für 30 Minuten einen Schönheitsschlaf im Kühlschrank machen.

bty

2 reife Bananen pürieren. Das Mus unter die Sahne mischen und Schokoraspeln dazu geben. So braucht die Sahne keinen Zucker und schmeckt einfach nur unheimlich lecker.

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, nehmt einen Teelöffel und entfernt vorsichtig einen Teil des Deckels und höhlt vorsichtig 2/3 des Muffins aus. Die Krümel bitte aufheben! Alle Muffins mit der Creme füllen. Die übrigen Brösel über die Muffins streuen damit auch die Maulwurfhügeloptik voll zur Geltung kommt.

bty

Nachtisch ist schon fertig. Kommen wir nun zum Coleslaw!

Jeder kennt den berühmten Coleslaw von KFC. Der schmeckt auch sehr gut. Das liegt daran, dass super viel Zucker und Mayonnaise im Salat sind. Nun, Hand auf´s Herz. Ein richtiger Coleslaw kommt ohne dieses Zeug aus. Ich verrate Euch heute mein Rezept für einen super leckeren american Coleslaw!

Ihr braucht dafür:

  • 1/2 Weißkohl
  • 1 Karotte
  • 3 EL griechischer Jogurt
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Buttermilch
  • einen Spritzer Zitronensaft
  • Pfeffer
  • Salz
  • Knoblauchpulver

Jetzt ist Muskelkraft angesagt. Der halbe Weißkohl und die Karotte müssen auf Reiskorngröße gerieben werden. Eine gute Küchenmaschine mit Hobelaufsatz kann das übernehmen.   Aus dem Jogurt, Milch ,Buttermilch und Zitronensaft das Dressing mischen. Nach Geschmack mit Pfeffer, Salz und Knoblauchpulver abschmecken. Wer will kann einen Schuss Süßstoff dazu geben. Ist aber meiner Meinung nach absolut nicht möglich. Das Kohl/Karottengemisch mit dem Dressing mischen, mit Klarsichtfolie abdecken und am besten über Nacht ziehen lassen. FERTIG!

Passt zu fast allem=)

 

So ich hoffe das ich meinen Ausfall von gestern mit diesen Rezepten wieder wettmachen konnte.  Probiert sie mal aus und lasst mir bitte ein Kommi da wie es Euch geschmeckt hat=)

BIs zum nächsten Mal!
Eure Tante Vanja