GUK , Big Talk und Talker : Kommunikation muss nicht immer per Wort passieren

onlineImage

Ob mit oder ohne Behinderung: Kinder möchten kommunizieren und dabei auch verstanden werden. Das dies nicht so einfach ist wissen wir Erwachsenen. Wie oft standen wir schon ratlos vor den Kids und starrten in diese riesigen , fragenden Augen. Aber was soll dieses wedeln mit der Hand bedeuten? Warum schreit das Kind immer ,, Am Am” und reibt sich den Mund? Gerne hätten wir einen Universalübersetzer. Der Frust auf beiden Seiten ist sehr hoch , was sich bei Kindern von Wut bis Resignation äußern kann. Erwachsene hingegen fühlen sich eher hilflos oder sind verwirrt. Ich zeige Euch nun ein paar kleine Gerätschaften und Techniken um die Kommunikation zwischen Kleinkindern und Kindern mit Behinderungen einfacher zu gestalten.

guk_karten

GUK – GebärdenUnterstützdene Kommunikation

Wer glaubt das Gebärdensprache nur etwas für Gehörlose oder Stumme ist täuscht. Schon die kleinsten Kinder verstehen schnell den Zusammenhang zwischen einem Wort ( z.B Apfel) und der Gebärde dazu ( abbeißen , dem abbeißen von einem Apfel nachempfunden). Integriert man Kindergebärden in den Alltag der Kinder werden diese von alleine beginnen ebenfalls zu gebärden. Sinn und Zweck der GUK ist es das Kinder ihre Bedürfnisse äußern können , und zwar so , das sie auch verstanden werden. Erfolgt eine positive Reaktion auf die Gebärde erlebt das Kind nicht nur einen Glücksmoment, es wird auch ermutigt weiter zu kommunizieren. Der Furstlevel sinkt erheblich , die Kinder sind oft ausgeglichener als Nicht-gebährdene Kinder. Eine Technik die für Babys , Kleinkinder und generell Kindern mit Behinderungen sehr gut geeignet ist.

6338361dce

Big Talk/ Big Button

Für Kinder die nicht sprechen können ,egal aus welchen Gründen , gibt es den Big Talk.  Eltern , Erzieherinnen oder Lehrer können dieses Gerät  besprechen. Es funktioniert also wie ein Diktiergerät. Je nach Situation kann z.B ,, Ja” und ,, Nein” , ,, Guten Morgen” aufgesprochen werden. Richtet man das Wort an ein Kind mit Big Talk muss es auf diesen drücken/hauen und die Antwort ertönt. Dieses Gerät wird oft bei Schwerstbehinderten verwendet da diese oftmals nicht in der Lage sind via GUK oder Talker zu kommunizieren.  Der Big Talk motiviert durch seine Mechanik zusätzlich das Kind diesen zu benutzt. Mit dem Big Talk soll nicht nur die Kommunikation gefördert werden , auch die Aufmerksamkeit wird geschult. Denn das Kind muss darauf achten wann es drücken muss.

fototermin_618_125

Der Talker

Der Talker ist ein Gerät das für Kinder geeignet ist die entweder nur schwer sprechen lernen oder an einer Kommunikationsbarriere leiden ( wie zum Beispiel beim Autismus oder Mutismus). In verschiedenen Kategorien können Sätze und Wörte ausgewählt werden. Der Talker spricht diese dann aus. In der Regel sollen die Kinder während des Bedienens versuchen in Lautsprache mitzusprechen. So erhält das Kind die Chance die korrekte Aussprache eines Wortes / Satzes zu hören und seine Umwelt versteht es , auch wenn die Sprache verwaschen oder stockend ist. Die Gesprächskategorien sind mit einfachen Symbolen gekennzeichnet , dementsprechend ist die Handhabung des Talkers sehr einfach und fast schon intuitiv. Vorraussetzung um mit dem Talker arbeiten zu können ist  lesen zu können . Kinder die nicht fähig sind lesen zu lernen können einen Talker mit einfachen Symbolen verwenden oder gegebenenfalls auf GUK zurückgreifen.

Kindern eine Sprache geben

Ich selbst bin ein sehr großer Fan von der GUK Methode , die ich auch selbst praktiziere. Besonders schön ist diese für Kleinkinder , da man alle Gebärden in Lieder oder Fingerspiele einbauen kann. Auch im Alltag kann man GUK wunderbar integrieren. Vom Talker bin ich auch sehr überzeugt. Als ich in der Schule für praktisch Bildbare gearbeitet habe konnte ich viele Autisten beobachten die sehr flink mit diesem kommunizieren konnten. Die Lautsprache entwickelte sich ebenfalls sehr schnell. Zum Big Talk habe ich gemischte Gefühle. Das Kind/Der Erwachsene ist darauf angewiesen das eine andere Person etwas auf den Big Talk spricht. Er/Sie ist also nicht Herr/Herrin über seine Kommunikation. Zwar kann ein Big Talk unterstützend wirken , ist in meinen Augen aber nur ein kleines Hilfsmittel.

Tante Vanja sagt: Kindheit für die Kinder

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: